Molter_Cover_3

Roman

Warum schreibe ich? Was ist die Intention? Was der Sinn?

Es ist das tiefe Bewusstsein um die Vergänglichkeit gepaart mit einer daraus entstehenden Melancholie. Dem Wissen, dass alles immer schon ein wenig vergangen, verloren ist. Aber auch der Hoffnung, dass das, was ist, wiederkehrt und gleichzeitig die Ahnung, dass es nicht dasselbe sein kann und wird. Vergänglichkeit und Melancholie als Intention des Schreibens, um festzuhalten, das Vergehen zu begrenzen, das Verlorene zu erinnern. Und trotzalledem loszulassen, dem Fluss der Zeit anzuvertrauen. Eine Melancholie, die trägt und nicht lähmt. Eine Emotion, aus deren Wurzeln Neues wächst . Aus diesem Empfinden entsteht Literatur.  Eine, die verdichtet, verführt, festhält und berührt. Fern jener fiktiven Oberflächlichkeit. Der Lebensroman „Hinter dem Rot“ thematisiert die Vergänglichkeit menschlicher Beziehungen und Begegnungen.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *